Phoenix

Phoenix – The Guilty Pleasure
Patrick Painter Inc
Santa Monica, 2010

2010. Der konstant hohe Output resultierte 2010 in einer transatlantischen Ausstellungstrilogie. Es mangelte in jener Phase nicht an Ausstellungsoptionen, doch es mangelte an Texten.

Das war insofern erstaunlich, als sich entlang des umfangreichen Werks so manche Fragen in Bezug auf einige größer werdende Zwischenräume, zwischen Kunstgeschichte und Visual Studies, High Art und (digitaler) Folk Art, Instandhaltung und Auflösung von Medienspezifität, hätten stellen lassen. Gleichzeitig war es weniger verwunderlich, weil die immer prekäreren Arbeitsbedingungen der Kunstkritiker/innen dazu führten, dass das zeitraubende Öffnen neuer Fässer wohl überlegt sein will. Seit der letzten der drei Ausstellungen, ‚Future Gipsy Antifolklore (What?!)‘, werden auch die Räume, in denen die älteren Fässer lagern, explizit benannt.

Wolfgang Brauneis – aus ‚Throwing Signs – 2003-2015‘