AUF DER PIRSCH

AUF DER PIRSCH

Friday, March 24th, 2017 GALERIE Reinhard Hauff Paulinenstr. 47 D – 70178 Stuttgart

Auf der Pirsch lautet das Motto der zweiten Einzelausstellung von Tim Berresheim (*1975) in der Galerie Reinhard Hauff, die nun zwei Jahre nach The Cataract Juggernaut’15 (Oops, I did it again) eröffnet wird. Einmal mehr offeriert Berresheim bis dato ungesehene digitale Bildwelten sowie höchst komplexe, gleichzeitig aber hochgradig spielerische Arrangements aus digitalen und analogen Bildelementen,
die das Bedürfnis nach einem Update des aktuellen Wissens über künstlerische Produktionsweisen hervorrufen dürfte. Wie schon bei den zwei Einzelausstellungen im vergangenen Jahr Cro Magnon 4.0 Cave Paintings (Reutlingen, Vitamin) und Aus alter Wurzel neue Kraft (Los Angeles, Galerie Meliksetian Briggs) eignet sich Berresheim auch mit Auf der Pirsch ein auf den ersten Blick nicht unbedingt nahe- liegendes Themengebiet an, das zum einen den Anlass für ein kohärentes ikonographisches Programm liefert, zum anderen aber auch als Sinnbild für die gegenwärtige Situation von Kunstproduktion und -betrieb dient.
Blätter der unterschiedlichsten Bäume und Sträucher werden ebenso wie Äste, Pilze und Felsbrocken, Mausefallen oder ein Waldhorn zu elementaren Bestandteilen von ausgesprochen dichten, detailreichen und farbintensiven Kompositionen. All diese Objekte tauchen in ihrer Vielfalt nun allerdings nicht nur in den für Berresheim charakteristischen Arrangements auf, d.h. in Bewegung innerhalb eines dreidimen- sionalen, virtuellen Raumes festgehalten, sondern finden sich auch aneinandergereiht und gruppiert auf einer mit Mein Revier überschriebenen weißen Fläche wieder. Diese tableauartige Präsentation erinnert an die taxonomischen Ordnungsprinzipien naturwissenschaftlicher Museen, gleichwohl zeugt die durch die Zeichnungen und Beschriftungen strukturierte Anordnung in erster Linie, und trotz Verwendung einschlägiger Fachbegriffe, von einer vorrangig künstlerischen Herangehensweise. Die markanten Fels- brocken des Tableaus spielen auch in der demnächst folgenden, hier aber schon mit einer Arbeit vertre- tenen Werkgruppe Lichtungen eine markante Rolle – auch wenn, oder gerade weil sie unsichtbar bleiben und nur während der Entstehung der Arbeiten zum Einsatz kommen.
Es sind, zumindest für Berresheims ungegenständlich anmutende Bilder, ungewöhnlich dicke, ober- flächlich an Knetgummi erinnernde Formationen, die während ihres Entstehungsprozesses um diese Hindernisse mäandern. Der Zufall spielt bei der Genese dieser dichten Strukturen, die sich quasi eigenständig, regelrecht traumwandlerisch im Bildraum bewegen, eine größere Rolle, wenngleich, wie beispielsweise durch die Quaderform der Struktur angedeutet wird, vorab angelegte Zwangsjacken die Spielräume dieses Prozesses limitieren. Nichtsdestotrotz resultiert ein Werk wie Lichtung II aus dem gemeinsamen Spiel, der partnerschaftlichen Beziehung von Mensch und Computer. Das Thema des Pirschens wird in der Wechselwirkung zwischen verschlungenen Gebilden und Aussparungen, zwischen Dickicht und Lichtung wieder aufgegriffen, ist allerdings, wie auch bei den übrigen Arbeiten in der Ausstellung, nicht nur ästhetisch, sondern auch sinnbildlich zu lesen: Als Suche nach einer Fährte angesichts neuer Bildherstellungsoptionen, aber auch neuer Arbeits- und Organisationsstrukturen,
die die gegenwärtige, vor allem von Digitalität geprägte Zeitenwende einfordert. Mit der Gründung des Studios New Amerika, einer Computerfirma für Ästhetische Praxis, wird Berresheim in diesem Jahr das Prinzip der Pirsch von dem virtuellen und metaphorischen Bildraum auf den von kunstbetrieblichen und wissenschaftlichen Herausforderungen geprägten Realraum übertragen (Text: Dr. Wolfgang Brauneis).
Zur Ausstellungseröffnung laden wir Sie herzlich am Freitag, den 24. März 2017, von 19 bis 22 Uhr zu Gin Tonic, großzügig gesponsert von Edelbrand Stauffenberg Dry Gin, ein.


Auf der Pirsch (Go Stalking) is the slogan of Tim Berresheim’s (*1975) second solo show at the Galerie Reinhard Hauff, opening exactly two years after his first one The Cataract Juggernaut’15 (Oops, I did it again). Once again, Berresheim delivers innovative and hitherto unseen, highly complex, but at the same time playful arrangements of digital and analogue pictorial elements. His pictorial inventions chal-
lenge common perceptions and habitual experiences with artistic methods and production systems to an update. In a follow-up process to the two solo shows Berresheim held last year titled Cro Magnon 4.0 Cave Paintings (Reutlingen, Vitamin) and Aus alter Wurzel neue Kraft (Los Angeles, Galerie Meliksetian Briggs), the artist orients himself in Auf der Pirsch not only towards themes which further develop a coherent iconographic program within his image world, but also serve as metaphor for contemporary art production and the art market.
Leaves from diverse trees and shrubs, branches, fungi, pieces of rock, mousetraps – even a brass horn – become ingredients in dense, vividly detailed and colour intensive compositions. In a multitude of forms and combinations, objects collide to form compositions that are characteristic of Berresheim’s work to date, i.e. floating or affixed within a three dimensional, virtual space. Then new elements enmesh, inter- weave and pile up upon a white surface inscribed Mein Revier. You can describe the display method as a kind of Tableau presentation, somewhat similar to the taxonomic regulatory principles found in natural science museums. However, in Berresheim’s structured arrangement of drawings and inscriptions, the governing principle is always the artistic approach, regardless of references to scientific or technical terms. The striking rock formations in the Tableau also play a distinct role in the group of works currently in development called Lichtungen, even if – or exactly because – they remain hidden and only surface during the creation phase of the work. In the Stuttgart show, this work group is represented with one composition.
It is – at least in Berresheim’s non-representational paintings – unusually thick, chewing gum looking formations, which during the creative process meander around invisible obstacles. Chance plays a huge role in the genesis of the dense structures, which autonomously – or almost as dream walkers – move around within the pictorial space, only restrained in their exuberance by a straightjacket of outlines of rectangular grid structures. A work like Lichtung II is a product of the collaborative interplay between man and computer. The theme of stalking/hunting is also represented in the interaction of biomorphic undergrowth and clearances, between obscurity and light. It is, however, just like in other works in the exhibition, to be experienced not only aesthetically, but also symbolically: as a search for a path towards new options for image creation in the digital age, and also the new workmanship and organisational devices which the digitally dominated environment demands. With the foundation of the Studios New Amerika – a computer firm for aesthetic practices – Berresheim intends to apply the principle of stalking/ hunting as exemplified in works in this show, from the virtual and metaphorical pictorial space to real space, in line with challenges of the current art scene (text: Dr. Wolfgang Brauneis).
You are cordially invited to the exhibition opening on Friday, March 24th, 2017 from 7 to 10 pm. We are celebrating with Gin & Tonic, generously sponsored by Edelbrand Stauffenberg Dry Gin.